Die Machbarkeitsstudie

Der Gründung unserer BI waren bereits zahlreiche Anträge für einen Tunnel an der Landshuter Allee sowohl von seiten der Stadtratsopposition, betroffener Anwohner in den Bürgerversammlungen und schließlich auch der Mehrheit des BA9 vorausgegangen. Der Druck für eine Minimierung der zunehmend katastrophalen Lärm- und Schadstoffbelastungen an der Landshuter Allee wurde jedoch zunehmend größer.
In der Folge beschloss der Stadtrat in 06/2011 die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zu den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten sowohl für die Landshuter Allee, wie für die Tegernseer Landstraße; in 2012 erging dazu der Auftrag an die Verwaltung.
Untersucht wurden dabei:
– Einzelmaßnahmen
– Lärmschutzwände
– Einhausungen
– Tunnel.
Erst in 2014 wurde das Ergebnis dieser Machbarkeitsstudie für die Landshuter Allee vorgestellt:
Ergebnisse der Machbarkeitsstudie nur Landshuter Allee ab S. 14
Das Ergebnis der Gesamtstudie (inkl. Tegernser Landstraße): Ergebnisse Machbarkeitsstudie 3171022-1

Für das Ergebnis der Studie ist festzuhalten: dass Einzelmaßnahmen, Lärmschutzwände und großräumige Einhausungen die bestehenden Probleme nicht zufriedenstellend lösen. Insbesondere bei Lärmschutzwände und großräumigen Einhausungen wurde sogar eine gravierende städtbauliche Verschlechtung durch die zusätzliche Trennwirklung attestiert. Als umfassende Lösung sowohl der Belastungsproblematik für die Anwohner, wie auch der städtebaulichen Problemsituation wurde der Bau eines Tunnels festgestellt. 

Politisches Ergebnis der Studie: 
Die bis 2014 amtierende rot-grüne Stadtratsmehrheit zeigte auch nach dem Ergebnis keinerlei Änderung ihrer Ablehnung des Landshuter Allee Tunnels und damit unterblieben ebenso konkrete Umsetzungsbestrebungen der Machbarkeitsstudie.

Erst mit dem politischen Mehrheitswechsel im Stadtrat 2014 (SPD-CSU Mehrheit) erfolgte in 2015 eine Bürgerbefragung zur Machbarkeitsstudie Bürgerbefragung Mai 2015 (für die Landshuter Allee siehe ab S. 22);
2015 entschied der Stadtrat mit neuer Mehrheit für die Realisierung des Tunnels.
Im Hinblick auf die zunehmend prekäre Belastungssituation der Anwohner und der weiterhin prognostizierten Zunahme der Verkehrzahlen (bis 2030 ein Plus von ca. 25% auf der Landshuter Allee) – erfolgte ebenfalls 2015 auch der Stadtratsentscheid für eine Priorisierung des Tunnelprojektes für die Landshuter Allee.
Die Planung erfolgte ab diesem Zeitpunkt unter der alleinigen Federführung des Baureferates.

Zu den Gestaltungsvorschlägen der BI für den Tunnel (nach den Wünschen der betroffenen Bürgerinnen und Bürger:
BI Gestaltungskonzept 2016 

Aktuelle Ergebnis der aktuellen Planung der Stadt seit 2015: Informationder Stadt zur aktuelle Planungssituation

Für alle weiteren Entwicklungen zu Planung und politischen Entscheidungen zum Landshuter Allee Tunnel folgen Sie bitte den chronologischen Informationen in unserer Rubrik Aktuelles