Wo wir heute stehen

Über Jahrzehnte wurde mehrfach aber erfolglos versucht, eine Verbesserung der Situation an der Landshuter Allee in Gang zu bringen. Erst mit dem politischen Druck auf die Stadt und ihre Entscheidungsträger kam in denletzten Jahren Bewegung in die Angelegenheit.
Sie finden hier eine Chronologie der Entscheidungs- und Planungsprozesse zum Landshuter Allee Tunnel vom Bürgerbegehren „Drei Tunnels für München“ bis heute.

Februar 2018
27.02.2018: die lange erwartete Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes zu einem Dieselfahrverbot ist ergangen.
Noch ist völlig unklar in welcher Form, mit welchen Einschränkungen oder ob überhaupt mit einer Umsetzung dieser Maßnahme in München zu rechnen ist. Siehe dazu bereits die Kurzinfo der BI vom 01.02.2018 (BI Info Dieselfahrverbote 02_2018 ) und die bisher bekannte Beschlussvorlage des städtischen Umweltreferates zur Ausweitung der Umweltzone (Beschlussvorlage Fahrverbote 01_2018 ).   

November/Dezember 2017
11.12.2017: 2. Gespräch mit dem Baureferat zum Planungsstand und aktuellem Verfahrensverlauf – 2 Gespräch Bauref_12_2017

Ergebnis der Interviewreihe Alleegespräche – Resumée; zur Interviewreihe

Juni 2017
Die Interviewreihe „Alleegespräche“der BI mit Vertretern aus Politik und weiteren Organisationen wurde im Juni abgeschlossen – Alleegespräche

Mai 2017
aus dem Schreiben des OB Dieter Reiter vom 16.5.2017 : „Ziel ist es, dem Stadtrat Anfang 2018 die Ergebnisse der Vorplanung des Landshuter-Allee-Tunnels zur Entscheidung vorzulegen.“

Der Münchner Stadtrat wird seine Entscheidung zum Tunnel für den Englischen Garten am 28.06.2017 treffen.

April 2017
Die SPD-Fraktion des BA Neuhausen-Nympehnburg bekräftig im Schreiben vom 24.04.2017 an die BI ihre Unterstützung der Tunnelmaßnahme an der Landshuter Allee.

März 2017
Besuch der Stadtratsfraktion der Bayernpartei und Vorstellung des BI-Oberflächenkonzeptes; die Fraktion sagt die weitere aktive Unterstützung des BI-Anliegens zu (siehe dazu auch unter „Informationen + Presse“ /Aktuelles).

Januar 2017
BI setzt „Alleegespräche“ fort

Dezember 2016
BI startet Interviewreihe „Alleegespräche“

November 2016
BI stellt vereinfachte und kostenminimierende Tunnelvariante und Vorschläge zur Oberflächengestaltung vor. Konzeptvorschlag der BI

29.09.2016
BI  „Pro Landshuter Allee Tunnel“ zieht mit dem „BürgerBündis München“ die Bilanz des ersten Jahres gemeinsamer Arbeit. BBM 2016_Die Fragen der BI „Pro Landshuter Allee Tunnel“ an die Stadtverwaltung

August 2016
Stadtrat beschließt Vergabe für die erste Phase der Vorplanung ( Objekt- und Tragwerksplanung )

November 2015
Entscheidung des Stadtrates für eine Priorisierung der Umsetzung der Tunnelverlängerung an der Landshuter Allee gegenüber gleichartigen Projekten der Stadt. Priorisierung Entscheidungsvorlage   Presse Stadt zu Priorisierung

23. Juli 2015
Münchner Bürgerinitiativen gründen „BürgerBündnis München“ für mehr und bessere bürgerliche Teilhabe – BI „Pro Landshuter Allee Tunnel“ ist Gründungsmitglied

Mai 2015
Bürgerinformation und Bürgerbefragung zur Machbarkeitsstudie – Bürgerbefragung Ergebnisse (ab S. 22)

Dezember 2014
Ergebnisse der Machbarkeitstudie – der Tunnel ist die einzige fundierte Lösungsvariante. Machbarkeitsstudie 2014 (ab S.14) (ab S. 14);  Gesamtdokumentation der Machbakeitsstudie

08.Juni 2011
Stadtrat beschließt auf der Basis der zahlreichen Anträge eine Machbarkeitsstudie zu den Möglichkeiten der Verbesserung der Anwohnersituation und der Schadstoffminimierung an der Landshuter Allee. Beauftragung durch die Verwaltung in 2012. zur Untersuchung

20.November 2009
Erneuter Antrag des Bezirksausschusses Neuhausen-Nymphenburg für eine Untertunnelung der Landshuter Allee zwischen Dachauerstraße und Donnersberger Brücke wird mehrheitlich verabschiedet.

11. Februar 2009
Gründung der überparteilichen Bürgerinitiative „Pro Landshuter Allee Tunnel“. Die Ziele der BI erhalten Unterstützung einer Mehrheit der Mitglieder im Bezirksausschuß Neuhausen-Nymphenburg und weiterer politischer Mandatsträger aus Stadtrat, Landtag und Bundestag. mehr zur BI

24. November 2008
Der Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg verabschiedet mit großer Mehrheit einen Antrag zur Untertunnelung der Landshuter Allee zwischen Dachauerstraße und Donnersberger Brücke.

ab 2008
Im Kommunalwahlkampf wird die Verbesserung der Schadstoff- und Lärmbelastung an der Landshuter Allee durch die betroffenen Anwohner deutlich als poltische Forderung thematisiert. Diverse Anträge zur Untertunnel und Schadstoffminimierung in Bürgerversammlungen.
2007 bis 2008 diverse Stadtratsanträge zu Untersuchungen und Tunnelplanung für die Landshuter Allee

bis 2007
Mehrere Intiativen und Anträge der Bürgerschaft für eine nachträgliche städtische Entscheidung zugunsten eines zusätzlichen, vierten Tunnels an der Landshuter Allee scheitern; ebenso ein entsprechender Antrag der damaligen Stadträtin Mechthilde Wittmann.

1996
Aus grundsätzlichen politischen Erwägungen lehnt der Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg eine Beteiligung am Bürgerbegehren für mehr Tunnels am Mittleren Ring („Drei Tunnel für München“) ab.